Wikipedia Merkur

Wikipedia Merkur Inhaltsverzeichnis

Der Merkur ist mit einem Durchmesser von knapp Kilometern der kleinste, mit einer durchschnittlichen Sonnenentfernung von etwa 58 Millionen. Merkur oder Mercur steht für: Merkur, deutsche Namensform für den römischen Gott Mercurius · Merkur (Planet), innerster Planet des Sonnensystems (nach dem​. Der Merkur (Untertitel: Gegründet als Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken) ist eine im Stuttgarter Verlag Klett-Cotta monatlich erscheinende. Der Münchner Merkur ist eine bayerische Abonnement-Zeitung mit Sitz in München und gehört zur Mediengruppe Münchner Merkur/tz des westfälischen. Merkur (Eigenschreibweise: MERKUR) ist eine österreichische Verbrauchermarktkette, die zur deutschen Rewe International AG gehört.

Wikipedia Merkur

Merkur oder Mercur steht für: Merkur, deutsche Namensform für den römischen Gott Mercurius · Merkur (Planet), innerster Planet des Sonnensystems (nach dem​. Größenvergleich zwischen Merkur (links) und Erde. Da Merkur is mit am Duachmessa vo knapp km da kloanste und mit oana duachschnittlichn Entfeanung. Die Merkur Privatbank KGaA ist eine eigentümergeführte börsennotierte deutsche private Bank mit Sitz in München. Inhaltsverzeichnis. 1 Historie; 2. Die Merkur Privatbank KGaA ist eine eigentümergeführte börsennotierte deutsche private Bank mit Sitz in München. Inhaltsverzeichnis. 1 Historie; 2. Größenvergleich zwischen Merkur (links) und Erde. Da Merkur is mit am Duachmessa vo knapp km da kloanste und mit oana duachschnittlichn Entfeanung. Diese Kategorie ist Teil der Systematik Astronomie, wo auch Tipps zum Kategorisieren von Artikeln und Anlegen neuer Kategorien im Bereich Astronomie. Mercurius (eingedeutscht Merkur) war ein Gott in der römischen Religion. Sein Name geht auf das lateinische Wort merx, Ware, zurück. Er wurde mit dem. Der folgende Artikel behandelt die Konstellationen des Merkur, d. h. seine von der Erde aus gesehenen Positionen relativ zur Sonne und zum Sternenhimmel.

Wikipedia Merkur Video

September trugen Bohrer und Scheel einen öffentlichen Disput mit verschiedenen deutschen Tages- und Wochenzeitungen aus. Ein solcher Transit des Merkurs ist sichtbar, wenn Wikipedia Merkur bei der unteren Konjunktion — während er die Erde beim Umlauf um die Sonne auf seiner Innenbahn überholt — in der Nähe eines seiner beiden Bahnknoten steht, also die Erdbahnebene kreuzt. Die Werte für den analogen Zeitraum in scheinen demgegenüber zwar um 1 bis 2 Tage abzuweichen, jedoch ist das auch dadurch bedingt, dass zwischen und zwölf Schaltjahre liegen, zwischen und nur elf; damit wäre ein Tag Abweichung alleine dadurch begründet. Drei Tage später tauchten die Emissionen wieder auf, schienen sich aber vom Merkur fortzubewegen. Die Römer benannten den Planeten Beste in Plaggenburg finden seiner schnellen Bewegung am Himmel nach dem geflügelten Götterboten Mercurius. In der folgenden Tabelle ist jeder 3. Es wird vermutet, dass diese Spuren an Wasser und organischer Materie durch Kometen, Umweltlotterie Kaufen Die Bingo Lose auf dem Merkur eingeschlagen sind, eingebracht wurden. Mai Https://thebarricade.co/casino-royale-2006-full-movie-online-free/http-leo.php Batygin und Gregory Laughlin von der University of California, Santa Cruz sowie davon unabhängig Jacques Laskar vom Pariser Observatorium haben durch Computersimulationen festgestellt, dass das innere Sonnensystem auf lange Sicht nicht stabil ist. Dieser Geländetyp ist auf dem Merkur am häufigsten verbreitet. Skulptur des Merkur in Pachten Contiomagus. Als Pierre Gassendi diesen Durchgang vor der Sonne beobachten konnte, stellte er feste, finden Beste Unterartelshofen Spielothek in der Merkur nicht wie von Ptolemäus im 2. Am Das Kartellgericht hat den Hotmiail Rewe u. Abbildung am Mainzer Hauptbahnhof. Die Darstellung auf diesen Steinen, die in den germanischen Rheinprovinzen gefunden wurden, ist von der Form und dem Ausdruck her römisch, aber die Namenskomposite sind germanischer Herkunft verbunden article source dem Stiftungszweck und Wikipedia Merkur bestimmten Personengruppe, seien es einzelne Stämme oder ein lokaler Bezug. In analoger Weise wird der Merkur am 0 4. Drei Tage später tauchten die Emissionen wieder auf, schienen sich click here vom Merkur fortzubewegen. Der Merkur gehört zu den am wenigsten erforschten Planeten des Sonnensystems. Verlag der Leine-Deister-Zeitung und weitere Schachtelbeteiligungen die inzwischen in einzelne Verlage für den Münchner Г¶ Ticket Gutschein und die tz aufgeteilte Münchner Zeitungsgruppe vollständig kontrolliert. Juni liegen z.

Wikipedia Merkur Video

Nachylenie orbity. Hipoteza postawiona przez Alexandre C. Ein solches Ereignis ist aufgrund der entsprechenden Geometrie nur zwischen dem 6. Siehe auch : Wasservorkommen im Universum. Slattery, A. Totalt er ca. Der verbleibende Treibstoff für die Triebwerke der Sonde wurde genutzt, um den bremsenden Effekt der schwachen, aber doch vorhandenen Atmosphäre entgegenzuwirken. Margot, S. Als Pierre Gassendi diesen Durchgang vor der Sonne beobachten https://thebarricade.co/casino-online-free/exclusiv-weekend.php, stellte er feste, dass der Merkur nicht wie von Ptolemäus im 2.

Icarus 64 2 , — Icarus 35 1 , 99— Johns Hopkins University. US Geological Survey, Space Science Review Volume 24 , 3— Kumar, M.

Belton, and M. McElroy Science Vol. Science , 62— Ksanfomality Advances in Space Research 38 , Earth, Moon, and Planets 12 2 , — Journal of Geophysical Research E11 , — Lunar and Planetary Science 39 , Wagner et al.

Journal of Geophysical Research 83 , — Journal of Geophysical Research E11 , 7. Ice in the Solar System. Physics and Chemistry of the Solar System.

Academic Press, Bulletin of the American Astronomical Society 27 , University of Arizona Press , pp. The New Solar System. Cambridge University Press Cornell University, Nature , — Planetary and Space Science 49 14—15 , — Cosmic Perspectives in Space Physics.

Springer, New York: Plenum Press Physical Review 89 5 , Europejska Agencja Kosmiczna. Dunne, E. Strom, Ann L.

Sprague: Exploring Mercury: the iron planet. Springer, Geological Survey, 8 maja On the Internal Structures of Mercury and Venus.

DOI : Hauck II. The curious case of Mercury's internal structure. The interior structure of Mercury constrained by the low-degree gravity field and the rotation of Mercury.

American Geophysical Union, National Geographic Society, Benz, W. Slattery, A. Thickness of the crust of Mercury from geoid-to-topography ratios.

Schenk, H. Watters, M. Robinson, A. Topographic models for Discovery Rupes, Mercury using digital stereophotogrammetry and photoclinometry.

The partial volatilization of Mercury. Johns Hopkins University. Chemistry World, National Radio Astronomy Observatory, Science Daily, US Geological Survey, 11 kwietnia W: Dunne, J.

Mercury: a post-Mariner assessment. Broadfoot, S. Kumar, M. Belton, and M. Mercury's Atmosphere from Mariner Preliminary Results.

PMID : ang. Geological Survey, Head, Solomon. Tectonic Evolution of the Terrestrial Planets. The Geological History of Mercury.

Schultz, Donald E. Seismic effects from major basin formations on the moon and Mercury. Wieczorek, Maria T.

E11 , s. Earth-based optical imaging of Mercury. Denevi, M. Murdock, E. Mercury: The Dark-Side Temperature. Lewis: Physics and Chemistry of the Solar System.

AcademicPress, , s. Slade, B. Butler, D. Mercury radar imaging — Evidence for polar ice. Williams: Ice on Mercury ang.

Auch andere flache Tiefebenen ähneln den Maria des Mondes. Insgesamt sind sie anscheinend auch kleiner und weniger zahlreich.

Sie liegen alle auf der Nordhalbkugel im Umkreis des Caloris-Beckens. Ihre Gattungsbezeichnung ist Planitia, lateinisch für Tiefebene.

Dass sich die mareähnlichen Ebenen auf dem Merkur nicht wie die Maria des Mondes mit einer dunkleren Farbe von der Umgebung abheben, wird mit einem geringeren Gehalt an Eisen und Titan erklärt.

Dunkle Böden wurden durch Messenger im Caloris-Becken nur als Füllung kleinerer Krater gefunden, und obwohl für deren Material ein vulkanischer Ursprung vermutet wird, zeigen die Messdaten, anders als bei solchem Gestein zu erwarten ist, ebenfalls nur einen sehr geringen Anteil an Eisen.

Das Metall ist in Merkurs Oberfläche zu höchstens 6 Prozent enthalten. Der in der Planetengeologie profilierte amerikanische Geologe Robert G.

Strom hat den Umfang der Schrumpfung der Merkuroberfläche auf etwa Einige der gelappten Böschungen wurden offenbar durch die ausklingende Bombardierung wieder teilweise zerstört.

Das bedeutet, dass sie entsprechend älter sind als die betreffenden Krater. Laut einer alternativen Hypothese sind die tektonischen Aktivitäten während der Kontraktionsphase auf die Gezeitenkräfte der Sonne zurückzuführen, durch deren Einfluss die Eigendrehung des Merkurs von einer ungebundenen, höheren Geschwindigkeit auf die heutige Rotationsperiode heruntergebremst wurde.

Dafür spricht, dass sich diese Strukturen wie auch eine ganze Reihe von Rinnen und Bergrücken mehr in meridionale als in Ost-West-Richtung erstrecken.

Nach der Kontraktion und der dementsprechenden Verfestigung des Planeten entstanden kleine Risse auf der Oberfläche, die sich mit anderen Strukturen, wie Kratern und den flachen Tiefebenen überlagerten — ein klares Indiz dafür, dass die Risse im Vergleich zu den anderen Strukturen jüngeren Ursprungs sind.

Die Zeit des Vulkanismus auf dem Merkur endete, als die Kompression der Hülle sich einstellte, sodass dadurch die Ausgänge der Lava an der Oberfläche verschlossen wurden.

Seither gab es nur noch vereinzelte Einschläge von Kometen und Asteroiden. Eine weitere Besonderheit gegenüber dem Relief des Mondes sind auf dem Merkur die sogenannten Zwischenkraterebenen.

Dieser Geländetyp ist auf dem Merkur am häufigsten verbreitet. Für die Polregionen des Merkurs lassen die Ergebnisse von Radaruntersuchungen die Möglichkeit zu, dass dort kleine Mengen von Wassereis existieren könnten.

Solche Bedingungen können Eis konservieren, das z. Die hohen Radar-Reflexionen können jedoch auch durch Metall sulfide oder durch die in der Atmosphäre nachgewiesenen Alkalimetalle oder andere Materialien verursacht werden.

Da diese Moleküle als Grundvoraussetzungen für die Entstehung von Leben gelten, rief diese Entdeckung einiges Erstaunen hervor, da dies auf dem atmosphärelosen und durch die Sonne intensiv aufgeheizten Planeten nicht für möglich gehalten worden war.

Es wird vermutet, dass diese Spuren an Wasser und organischer Materie durch Kometen, die auf dem Merkur eingeschlagen sind, eingebracht wurden.

Bei diesen Studien konnte nicht nur die Existenz der bereits gefundenen Zonen hoher Reflexion und Depolarisation nachgewiesen werden, sondern insgesamt 20 Zonen an beiden Polen.

Die erwartete Radarsignatur von Eis ist erhöhte Reflexion und stärkere Depolarisation der reflektierten Wellen. Andere Untersuchungsmethoden der zur Erde zurückgeworfenen Strahlen legen nahe, dass die Form dieser Zonen kreisförmig sind, und dass es sich deshalb um Krater handeln könnte.

Es liegt deshalb nahe, dass es Zonen hoher Reflexion geben kann, die sich nicht mit der Existenz von Kratern erklären lassen.

Er ist damit sogar kleiner als der Jupitermond Ganymed und der Saturnmond Titan , dafür aber jeweils mehr als doppelt so massereich wie diese sehr eisreichen Trabanten.

Die dennoch etwas höhere Gesamtdichte der Erde resultiert aus der kompressiveren Wirkung ihrer starken Gravitation.

Als Erklärung werden verschiedene Hypothesen ins Feld geführt, die alle von einem ehemals ausgeglicheneren Schalenaufbau und einem entsprechend dickeren, metallarmen Mantel ausgehen:.

So geht eine Theorie davon aus, dass der Merkur ursprünglich ein Metall -Silikat-Verhältnis ähnlich dem der Chondrite , der meistverbreiteten Klasse von Meteoriten im Sonnensystem, aufwies.

Seine Ausgangsmasse müsste demnach etwa das 2,fache seiner heutigen Masse gewesen sein. Eine ähnliche Erklärung wurde zur Entstehung des Erdmondes im Rahmen der Kollisionstheorie vorgeschlagen.

Beim Merkur blieb jedoch unklar, weshalb nur ein so geringer Teil des zersprengten Materials auf den Planeten zurückfiel. Nach Computersimulationen von wird das mit der Wirkung des Sonnenwindes erklärt, durch den sehr viele Teilchen verweht wurden.

Von diesen Partikeln und Meteoriten, die nicht in die Sonne fielen, sind demnach die meisten in den interstellaren Raum entwichen und 1 bis 2 Prozent auf die Venus sowie etwa 0,02 Prozent auf die Erde gelangt.

Eine andere Theorie schlägt vor, dass der Merkur sehr früh in der Entwicklung des Sonnensystems entstanden sei, noch bevor sich die Energieabstrahlung der jungen Sonne stabilisiert hat.

Ein Teil seiner Materie wäre bei diesen Temperaturen verdampft und hätte eine Atmosphäre gebildet, die im Laufe der Zeit vom Sonnenwind fortgerissen worden sei.

Trotz seiner langsamen Rotation besitzt der Merkur eine Magnetosphäre , deren Volumen etwa 5 Prozent der Magnetosphäre der Erde beträgt.

Es hat mit einer mittleren Feldintensität von Nanotesla an der Oberfläche des Planeten ungefähr 1 Prozent der Stärke des Erdmagnetfeldes.

Die Grenze der Magnetosphäre befindet sich in Richtung der Sonne lediglich in einer Höhe von etwa Kilometern, wodurch energiereiche Teilchen des Sonnenwinds ungehindert die Oberfläche erreichen können.

Es gibt keine Strahlungsgürtel. Es ist auf der Nordhalbkugel stärker als auf der Südhalbkugel, sodass der magnetische Äquator gegenüber dem geografischen Äquator rund Kilometer nördlich liegt.

Dadurch ist die Südhalbkugel für den Sonnenwind leichter erreichbar. Aus diesem Grund wurde eine Hypothese aufgestellt, welche die Existenz des Magnetfeldes als Überbleibsel eines früheren, mittlerweile aber erloschenen Dynamo-Effektes erklärt; es wäre dann das Ergebnis erstarrter Ferromagnetite.

Es ist aber möglich, dass sich zum Beispiel durch Mischungen mit Schwefel eine eutektische Legierung mit niedrigerem Schmelzpunkt bilden konnte.

Der bis zur Glut erhitzte Körper differenzierte sich durch seine innere Gravitation chemisch in Kern, Mantel und Kruste.

In der folgenden Etappe sind anscheinend alle Krater und andere Spuren der ausklingenden Akkretion überdeckt worden.

Die Ursache könnte eine Periode von frühem Vulkanismus gewesen sein. Dieser Zeit wird die Entstehung der Zwischenkraterebenen zugeordnet sowie die Bildung der gelappten Böschungen durch ein Schrumpfen des Merkurs zugeschrieben.

Das Ende des Schweren Bombardements schlug sich in der Entstehung des Caloris-Beckens und den damit verbundenen Landschaftsformen im Relief als Beginn der dritten Epoche eindrucksvoll nieder.

In einer vierten Phase entstanden wahrscheinlich durch eine weitere Periode vulkanischer Aktivitäten die weiten, mareähnlichen Ebenen.

Die fünfte und seit etwa 3 Milliarden Jahren noch immer andauernde Phase der Oberflächengestaltung zeichnet sich lediglich durch eine Zunahme der Einschlagkrater aus.

Dieser Zeit werden die Zentralkrater der Strahlensysteme zugeordnet, deren auffällige Helligkeit als ein Zeichen der Frische angesehen werden.

Der Merkur ist mindestens seit der Zeit der Sumerer 3. Jahrtausend v. Die griechischen Astronomen wussten allerdings, dass es sich um denselben Himmelskörper handelte.

Nach nicht eindeutigen Quellen hat Herakleides Pontikos möglicherweise sogar schon geglaubt, dass der Merkur und auch die Venus um die Sonne kreisen und nicht um die Erde.

Die Römer benannten den Planeten wegen seiner schnellen Bewegung am Himmel nach dem geflügelten Götterboten Mercurius. November auf etwa einen halben Tag genau vorherzusagen.

Als Pierre Gassendi diesen Durchgang vor der Sonne beobachten konnte, stellte er feste, dass der Merkur nicht wie von Ptolemäus im 2.

Als Sir Isaac Newton die Principia Mathematica veröffentlichte und damit die Gravitation beschrieb, konnten die Planetenbahnen nun exakt berechnet werden.

Der Merkur jedoch wich immer von diesen Berechnungen ab, was Urbain Le Verrier der Entdecker des Planeten Neptun dazu veranlasste, einen weiteren noch schnelleren sonnennäheren Planeten zu postulieren: Vulcanus.

Die ersten, nur sehr vagen Merkurkarten wurden von Johann Hieronymus Schroeter skizziert. Die ersten detaillierteren Karten wurden im späten Jahrhundert, etwa von Giovanni Schiaparelli und danach von Percival Lowell angefertigt.

Lowell meinte, ähnlich wie Schiaparelli bei seinen Marsbeobachtungen auf dem Merkur Kanäle erkennen zu können. Für seine Nomenklatur der Albedomerkmale bezog er sich auf die Hermes -Mythologie.

Für die topografischen Strukturen wurde ein anderes Schema gewählt. Der Nullmeridian wird durch den Punkt definiert, der am ersten Merkur perihel nach dem 1.

Januar die Sonne im Zenit hatte. Der Merkur gehört zu den am wenigsten erforschten Planeten des Sonnensystems.

Dies liegt vor allem an den für Raumsonden sehr unwirtlichen Bedingungen in der Nähe der Sonne, wie der hohen Temperatur und intensiven Strahlung, sowie an zahlreichen technischen Schwierigkeiten, die bei einem Flug zum Merkur in Kauf genommen werden müssen.

Selbst von einem Erdorbit aus sind die Beobachtungsbedingungen zu ungünstig, um den Planeten mit Teleskopen zu beobachten.

Der mittlere Sonnenabstand des Merkurs beträgt ein Drittel desjenigen der Erde, sodass eine Raumsonde über 91 Millionen Kilometer in den Gravitations potentialtopf der Sonne fliegen muss, um den Planeten zu erreichen.

Von einem stationären Startpunkt bräuchte die Raumsonde keine Energie, um in Richtung Sonne zu fallen. Daher muss die Raumsonde eine beträchtliche Geschwindigkeitsänderung aufbringen, um in eine Hohmannbahn einzutreten, die in die Nähe des Merkurs führt.

Zusätzlich führt die Abnahme der potenziellen Energie der Raumsonde bei einem Flug in den Gravitationspotentialtopf der Sonne zur Erhöhung ihrer kinetischen Energie , also zu einer Erhöhung ihrer Fluggeschwindigkeit.

Wenn man dies nicht korrigiert, ist die Sonde beim Erreichen des Merkurs bereits so schnell, dass ein sicherer Eintritt in den Merkurorbit oder gar eine Landung erheblich erschwert werden.

Für einen Vorbeiflug ist die hohe Fluggeschwindigkeit allerdings von geringerer Bedeutung. Ein weiteres Hindernis ist das Fehlen einer Atmosphäre; dies macht es unmöglich, treibstoffsparende Aerobraking -Manöver zum Erreichen des gewünschten Orbits um den Planeten einzusetzen.

Skulptur des Merkur in Pachten Contiomagus. November statt, der nächste folgt am Hingegen kann er gerade deshalb manchmal doppelsichtig werden, indem er mit freiem Auge sowohl in der hellen Morgen- wie in der hellen Abenddämmerung beobachtbar sein kann. Ein solches Ereignis ist aufgrund der entsprechenden Geometrie nur zwischen dem https://thebarricade.co/casino-deutschland-online/beste-spielothek-in-unterheinriet-finden.php. Der Nullmeridian wird durch den Punkt definiert, der am ersten Merkur perihel nach dem 1.

Arkivert fra originalen Solar System Exploration engelsk. Kenneth Celestial Mechanics and Dynamical Astronomy engelsk.

Bibcode : CeMDA.. Sky and Telescope engelsk. Geological Survey. Chronicle Online engelsk. Cornell University. National Radio Astronomy Observatory.

Planetary and Space Science engelsk. National Geographic Society, 2nd edition. Icarus engelsk.

Academic press. Bibcode : Icar.. Abstracts of the 25th Lunar and Planetary Science Conference. Bibcode : LPI Bibcode : Icar Johns Hopkins University.

Science Daily. US Geological Survey. Space Science Reviews engelsk. Bibcode : SSRv Science engelsk. Bibcode : Sci Bibcode : mses.

Earth, Moon, and Planets engelsk. Bibcode : Moon Journal of Geophysical Research engelsk. Bibcode : JGR Lunar and Planetary Science engelsk.

Proceedings of a workshop held at The Field Museum. BepiColombo engelsk. European Space Agency.

The New York Times. Solomon, the principal investigator for Messenger, said there was enough ice there to encase Washington, D.

Bulletin of the American Astronomical Society engelsk. Bibcode : DPS Bibcode : SSRv.. CS1-vedlikehold: Eksplisitt bruk av m.

Arkivert fra originalen 7. University of Michigan. Nature engelsk. Bibcode : Natur. Planetary Society. Arkivert fra originalen 2. M Le Verrier Reviews of Modern Physics engelsk.

Bibcode : RvMP Physics 7: Relativity and Cosmology engelsk. Physical Review engelsk. Bibcode : PhRv Reflections on Relativity engelsk.

The Astronomical Journal. Bibcode : AJ Fourmilab Switzerland. Department of Physics at Fizik Bolumu in Turkey. Twelve Year Planetary Ephemeris Directory engelsk.

American Astronomical Society Meeting , American Astronomical Society. Bibcode : AAS Archiv für Orientforschung engelsk.

Journal for the History of Astronomy engelsk : 1. Bibcode : JHA Journal for the History of Astronomy engelsk. Vistas in Astronomy engelsk.

Bibcode : VA Razaullah History of oriental astronomy: proceedings of the joint discussion at the 23rd General Assembly of the International Astronomical Union, organised by the Commission 41 History of Astronomy , holdt i Kyoto , 25— Centaurus engelsk.

Broadfoot, S. Kumar, M. Belton, and M. Mercury's Atmosphere from Mariner Preliminary Results. PMID : ang. Geological Survey, Head, Solomon.

Tectonic Evolution of the Terrestrial Planets. The Geological History of Mercury. Schultz, Donald E. Seismic effects from major basin formations on the moon and Mercury.

Wieczorek, Maria T. E11 , s. Earth-based optical imaging of Mercury. Denevi, M. Murdock, E.

Mercury: The Dark-Side Temperature. Lewis: Physics and Chemistry of the Solar System. AcademicPress, , s.

Slade, B. Butler, D. Mercury radar imaging — Evidence for polar ice. Williams: Ice on Mercury ang.

Rawlins, J. Moses, K. Hunten, T. Morgan, D. Shemansky: The Mercury Atmosphere. W: Mercury. Faith Vilas, Clark R. Chapman, Mildred Shapley Matthews red.

University of Arizona Press, , s. Vidal-Madjar, J. Institut d'astrophysique de Paris ang. Anderson i inni. Brooks Cole, Williams: Planetary Fact Sheets ang.

Cambridge University Press, NASA, W: Chronicle Online [on-line]. Cornell University, A deep dynamo generating Mercury's magnetic field.

Spohn, F. Sohl, K. Wieczerkowski, V. The interior structure of Mercury: what we know, what we expect from BepiColombo. Correia, Jacques Laskar.

Biswas: Cosmic Perspectives in Space Physics. Springer, , s. Margot, S. Peale, R. Jurgens, M. Slade i inni. The Relativity Effect in Planetary Motions.

From Le Verrier's first works to the discovery of Neptune. Die Grundlage der allgemeinen Relativitätstheorie.

Highly stable evolution of Earth's future orbit despite chaotic behavior of the Solar System. On the Dynamical Stability of the Solar System.

Chaotic diffusion in the Solar System. Chaotic disintegration of the inner solar system. Fourmilab Switzerland. Royal Astronomical Society of Canada, Twelve Year Planetary Ephemeris: Mercury ang.

Obserwacje Merkurego i Wenus. Computing apparent planetary magnitudes for The Astronomical Almanac. American Astronomical Society ang.

New York: Springer-Verlag, Liddell, R. Jones, R. Oxford: Clarendon Press, , s. Shaldon, Devon: Keith Reid, , s.

Kelley, Milone, E. Birkhäuser, Pujari, Kolhe, Pradeep, Kumar, N. Samskrita Bharati, Bakich: The Cambridge Planetary Handbook. University of Texas Press,

Wikipedia Merkur Space Science Reviews 21— Liddell, R. Bibcode : Beste Spielothek in UnterschС†nbrunn finden. University of Michigan. Royal Finale Wiesbaden Society of Canada Bibcode : mses. American Astronomical Society. Dette er et resultat av at Merkurs banehastighet ca. Drawing its name from the German word for Mercury, Merkur was targeted at buyers of European executive cars in North America, selling captive imports produced by the German division of Ford of Europe.

Comments

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *